Startseite | Kontakt | Sitemap | Impressum | intern |
DRK
 DRK-Kreisverband Calau e.V.
Aus Liebe zum Menschen
| Über Uns | Angebote | Aktuelles | Adressen |
Wir helfen gern

Griechenland: DRK-Hilfsgüter und -Hygienepakete für Menschen auf der Flucht (vom 24.11.2015)
Griechenland: DRK-Hilfsgüter und -Hygienepakete für Menschen auf der Flucht
Ob aus Syrien, Afghanistan oder Irak: Immer mehr Menschen fliehen vor Gewalt und Tod aus ihrer Heimat. Sie nehmen einen oft langen, leidvollen Weg auf sich, um Schutz zu finden. Für viele Menschen auf der Flucht ist Griechenland das Tor nach Europa, eine Welt ohne Angst und Not.

Weil die Zahl der Flüchtlinge, die in Griechenland ankommen, in kurzer Zeit enorm gestiegen ist, sind die Aufnahmezentren stark überfüllt und Behörden überlastet. Darunter leiden auch die hygienischen Bedingungen. Deshalb stellt das DRK Hygienepakete und auch Parkas, Babytragen und Rucksäcke bereit.

Hygienepakete und weitere Hilfsgüter für 20.000 Flüchtlinge

Im Jahr 2015 ist die Zahl der in Griechenland ankommenden Flüchtlinge enorm gestiegen. So erreichen pro Tag durchschnittlich tausende Schutz suchende Menschen das Land. In Zeiten der wirtschaftlichen und sozialen Krise stellt dieser Zustrom Griechenland vor enorme Herausforderungen.

Damit die Flüchtlinge ihre persönliche Würde erhalten können und um dem Ausbruch von Krankheiten entgegenzuwirken, wurden rund 20.000 Hygienepakete mit Hygieneartikeln für Frauen, Männer, Kinder und Babys nach Griechenland gebracht und werden derzeit an Flüchtlinge verteilt.

Besonders berücksichtigt werden bedürftige Personen wie unbegleitete Minderjährige, Schwangere und Alleinerziehende mit kleinen Kindern. Die Pakete sind so gestaltet, dass sie auf dem Weg in eine andere Unterkunft einfach mitgenommen werden können und verschiedenen Bedürfnissen entsprechen.

So erhalten Männer und Frauen Waschmittel, Handtuch, Shampoo, Seife, Zahnpasta und Zahnbürste sowie Rasierer oder Damenbinden. Hingegen enthalten die Pakete für Babys Windeln, Baby-Seife, Wundcreme, ein Handtuch und eine runde Babynagelschere. Das Material war in den vergangenen Wochen in Bulgarien beschafft, verpackt und nach Griechenland geschafft und in der Region Attika in Lagerhäuser gebracht worden.

Die Verteilung der dringend benötigten Hilfsgüter begann in der Hafenstadt Lavrio südlich von Athen. Dort leben rund 800 Flüchtlinge in einem Zentrum, das durch das Arbeitsministerium Griechenlands unterhalten wird. Das Griechische Rote Kreuz (GRK) unterstützt die Flüchtlinge dort. „Wir haben eine Küche, medizinische Versorgung, soziale Sprechstunden und Aktivitäten für Kinder“ sagt Vasilis vom GRK. „Aber wir haben keine Hygieneartikel und deswegen sind wir sehr froh über das Projekt des DRK. Die Artikel werden dringend benötigt.“

Weiter ist geplant, ca. 19.000 Hygiene-Pakete an ankommende Flüchtlinge auf Lesbos und vier weiteren Orten im Großraum Attika zu verteilen. Auf der Insel waren binnen kürzester Zeit über 30.000 Flüchtlinge angekommen. Ein Großteil hat die Flucht mit griechischen Fähren Richtung Norden fortgesetzt, aber täglich erreichen neue Menschen auf der Flucht die Insel. „Wir werden die Hygieneartikel direkt an die neuankommenden Flüchtlinge hier auf Lesbos verteilen“ sagt Georgios Alexandratos vom DRK, der in Griechenland das DRK-Projekt koordiniert.

Weitere Verteilungen haben schon auf der Insel Lesbos, im Flüchtlingszentrum des GRK in Lavrio, in der speziellen Einrichtung für unbegleitete Minderjährige in Amygdaleza und im Multifunktionalen Zentrum des GRK in Athen begonnen. Mittlerweile konnten mit Hilfe einer Aufstockung der Zuwendung vom Auswärtigen Amt zusätzliche Hilfsgüter für die neuankommenden Flüchtlinge auf Lesbos finanziert werden. Es wurden 5.000 Parkas, 2.000 Rucksäcke und 1.000 Babytragen beschafft. Diese zusätzlichen Hilfsgüter, welche in Kürze auf der Insel verteilt werden, erleichtern den Flüchtlingen die Weiterreise.

Unterstützung des Griechischen Roten Kreuzes

Das Programm wird von Mitarbeitern und Ehrenamtlichen des GRK im Bereich der Wohlfahrtspflege unterstützt. Es sieht auch zwei Ausbildungsmaßnahmen vor. Dabei sollen neu gewonnene Freiwillige des GRK gestärkt werden. In Athen und der Region Attika werden die Hilfsgüter in vier Aufnahmelagern an die Menschen verteilt.

Außerdem unterstützt das DRK seine griechische Schwestergesellschaft beim Aufbau lokaler Strukturen. Neue freiwillige Helfer werden gesucht und geschult, um die Einsatzstärke des Roten Kreuzes in Griechenland zu verbessern.

Autor: DRK
Quelle: drk.de
© Fotos: DRK, René Schulthoff/IFRC
» Weiterführender Link

» zurück

Suche:

Ansprechpartner:
DRK-Kreisverband Calau e.V.
Kreisgeschäftstelle
Am Friedhof 4
03205 Calau
Sabine Heise
Sabine Heise
Tel. 03541-8956-0
drk_calau@t-online.de